CONFOR: Case Study "Getriebe"

CONFOR

CONFOR

F√ľr die Auslegung, Preisermittlung und Angebotserstellung f√ľr standardisierte Schiffspropellergetriebe sind in erheblichem Umfang Routinearbeitsschritte durchzuf√ľhren, die qualifiziertes Personal binden. Aus Gr√ľnden der Kundenorientierung k√∂nnen die Arbeitsschritte von der Auslegung bis zur Preisermittlung jedoch nicht dem Kunden zugemutet werden, da hierf√ľr erheblicher Einarbeitungsaufwand auf dessen Seite erforderlich w√§re.

Herkömmliche Vorgehensweise

1. Auslegung

Aufgrund der Basisdaten wie Motorleistung oder Drehzahlen am Antrieb und am Abtrieb und abhängig von speziellen Anforderungen des Kunden wird der Leistungsgrad ermittelt. Des Weiteren werden entsprechend den Leistungsdaten die benötigten Lager ausgelegt.
Abh√§ngig vom Leistungsgrad, verschiedenen anderen Daten und dem ben√∂tigten Lagersatz wird das kleinstm√∂gliche einsetzbare Getriebe und der Verkaufspreis ermittelt. Dies geschieht √ľber unterschiedliche Tabellen. Weiterhin werden die Au√üenma√üe errechnet, so dass √ľberpr√ľft werden kann, ob das Getriebe am vorgesehenen Ort montiert werden kann.
Zus√§tzlich zum Getriebe werden optionale Baugruppen wie zum Beispiel ein √Ėlk√ľhler angeboten. Diese m√ľssen in der Regel ebenfalls passend zum Getriebe und den Leistungsanforderungen ausgelegt werden.

2. Angebotserstellung und Dokumentation

Zum ausgelegten Getriebe werden eine Zeichnung und ein Maßblatt erstellt und das Auslegungsergebnis wird in einem Dokument aufgelistet. Der Lieferumfang wird zu einem Angebot zusammengefasst.
Die Auslegung f√ľr ein Schiffspropellergetriebe ist also vor allem durch die Produktstandardisierung nicht sehr komplex ‚Äď kann jedoch auf Grund des relativ hohen Einarbeitungsaufwandes dem Kunden nicht zugemutet werden.
Kundenanfragen k√∂nnen erst beantwortet werden, wenn ein Mitarbeiter der Abteilungen Technik oder Vertrieb Zeit findet, die Auslegung durchzuf√ľhren und ein Angebot zu erstellen.

Wie unterst√ľtzt CONFOR den oben beschriebenen Vorgang?

√úber das Internet wird das Auslegungssystem dem Endkunden zur Verf√ľgung gestellt. Er erh√§lt eine eigene Benutzerkennung, so dass er jederzeit sp√§ter wieder auf die von ihm durchgef√ľhrten Auslegungsvorg√§nge zugreifen kann.

1. Auslegung

Nach Eingabe der Basisdaten und Auslegungsparameter ermittelt CONFOR den Leistungsgrad, den erforderlichen Lagersatz und davon abh√§ngig wiederum das ben√∂tigte Getriebe. Alle erforderlichen Produktdaten stehen dem System zur Verf√ľgung, so dass die Festlegung des ben√∂tigten Getriebes vollautomatisch erfolgen kann. Die Au√üenma√üe werden ebenfalls automatisch ermittelt. Optionale Baugruppen werden dem Benutzer vom System vorgeschlagen und, sofern ben√∂tigt, mit ausgelegt. W√§hrend des gesamten Auslegungsprozesses muss der Benutzer lediglich seine Anforderungsdaten korrekt erfassen, die ben√∂tigten Baugruppen werden vom System selbst√§ndig festgelegt ‚Äď der Benutzer kann also nicht irrt√ľmlicherweise ungeeignete Produkte ausw√§hlen.

2. Angebotserstellung und Dokumentation

confor

Zeichnung, Maßblatt und das Angebot selbst werden vom CONFOR-System erstellt und können am Bildschirm eingesehen, ausgedruckt oder in verschiedene Formate exportiert werden (z.B. PDF).

Fazit

Die Auslegung und Angebotserstellung f√ľr ein Schiffspropellergetriebe ist kein besonders komplexer Vorgang, erfordert jedoch, sofern sie manuell durchgef√ľhrt wird, qualifiziertes und eingearbeitetes Personal.
Durch den Einsatz von CONFOR kann der Vorgang komplett automatisiert und vom Kunden selbst durchgef√ľhrt werden. Es wird also zum einen kein eigenes Personal gebunden und zum anderen erh√§lt der Kunde wesentlich schneller ein Angebot.

Zurück zu CONFOR